Verbesserung der Stabilität und Tragfähigkeit durch Standsicherheitsnachweise

Der Standsicherheitsnachweis ist der Oberbegriff für eine ganze Reihe an möglichen rechnerischen Nachweisen, die sich alle mit der Stabilität und Tragfähigkeit von Strukturen beschäftigen. Beispiele für Versagensarten, welche rechnerisch geprüft werden sollen, sind Gleiten, Abheben, Umkippen oder Ausbeulen. Oftmals werden auch Verformungskriterien abgeprüft (Gebrauchstauglichkeit).

Standsicherheitsnachweise sind üblicherweise dort gefordert, wo durch das Versagen einer Struktur eine Gefahr für Leib- und Leben ausgeht, z.B. durch das Umkippen oder Herunterfallen von Anlagenteilen. Aber auch der Nachweis, dass eine Anlage samt ihrer Verankerungen den äußeren und inneren Einwirkungen schadlos standhält, fällt in die Kategorie der Standsicherheitsnachweise.

Die Ingenieure von OptimumOne führen verschiedenste Arten von Standsicherheitsnachweisen durch:
  • Nachweise gegen Umwelteinflüsse (Wind, Schnee, Erdbeben)
  • Nachweise gegen Betriebseinflüsse (z.B. Innendruck, Drehmoment etc.)
  • Nachweise von Bauteilen, Schweißnähten, Schrauben und Fundamentankern
  • Kippsicherheitsnachweise
  • branchenspezifische Nachweisverfahren und Regelwerke

Nachfolgend finden Sie Auszüge der Expertise von OptimumOne in verschiedenen Industriezweigen:

Apparate-, Behälter- & Anlagenbau